Gießereirückstände wirtschaftlich verwerten und regenerieren

Separationslösungen für die trockenmechanische Aufbereitung von metallurgischen Schlacken und Gießerei-Altsänden.

Zu den verwertbaren Gießereirückständen zählen zum hohen Anteil Schlacken aus der Nichteisenmetallurgie oder aus der Edelstahlproduktion.

Schlacken entstehen als Abfall bzw. Nebenprodukt bei metallurgischen Schmelzprozessen und bilden sich aus weitgehend homogene Schmelzen, die aus freien oder gebundenen Oxiden bestehen. In festem Zustand sind oft größere Metallbrocken oder umschlossene Metallpartikel enthalten. Hier lohnt sich die Aufarbeitung hinsichtlich der Rückgewinnung des Metallanteils – aber auch zur Regenerierung und Wiedereinsatz der gebundenen Chemikalien in den metallurgischen Prozess.

Ein Beispiel: Die bei der Sekundäraluminiumproduktion entstehende sogenannte Salzschlacke beinhaltet 5 – 10 % Aluminium, die sich in geeigneten Verfahren gut rückgewinnen lassen. Darüber hinaus werden auch die zur Schlackebildung eingesetzten Salze prozesstechnisch zurückgewonnen.

Die eingeschlossenen Metallanteile lassen sich nach geeigneter Aufschlusszerkleinerung und Klassierung trockenmechanisch und wirtschaftlich lohnend zurückgewinnen. Diese Aufgabe der Aluminium Separierung erfüllen unsere Wirbelstromscheider STEINERT EddyC® und STEINERT EddyC® FINES effizient und zuverlässig. Insbesondere der STEINERT EddyC® FINES ist dank seiner auf die Flugparabel des Materialstroms optimierte und genauestens einstellbare Trennscheitelmechanik hervorragend für die Separation der für den Aufschluss notwendigen feinen Korngrößen bis zu 0,5 mm Korngröße geeignet. In Verbindung mit der bewährten Hochfrequenz-Poltrommel in exzentrischer Bauart lassen sich höchste Ausbringungen und Reinheiten erreichen.

Bei der Aufarbeitung von Schlacken aus Edelstahlproduktion kommen unsere Elektro- Magnettrommeln STEINERT MTE oder auch Permanent Magnettrommeln STEINERT MTP mit Neodymmagneten zur Abscheidung und Aufkonzentrierung der ferromagnetischen Schlackenanteile zum Einsatz.

Zur Aufkonzentrierung sonstiger metallischer Anteile, zum Beispiel in Edelstahlschlacken, sind STEINERT ISS® und Steinert KSS Sensorsortierer bestens geeignet. Der selektive Induktionssensor vom Typ ARGOS lässt sich variabel und genau zur optimalen Produkterzeugung justieren. Die Multisensorik des Kombinationssortierers STEINERT KSS erreicht je nach Materialbeschaffenheit eine zusätzliche Produktverbesserung.

Neben Schlacken lassen sich auch Gießerei-Altsände hervorragend trockenmechanisch regenerieren und neu einsetzen. Auch hier sind die NE-Metallabscheider STEINERT EddyC® und STEINERT EddyC® FINES bestens zur Separierung von beim Gussvorgang  eingebrachten Metallanteilen geeignet.  

  • alle Technologien der Magnet- und Sensorsortiertechnik aus einer Hand
  • STEINERT EddyC® FINES: optimierte Technik für Feinfraktionen
  • STEINERT ISS® mit selektivem ARGOS Sensor zur Aufkonzentrierung von Edelstahlschlacken
  • STEINERT KSS, Multisensorik schafft weitere Produktverbesserung
  • bewährte und langlebige Technik vom Technologieführer im Metallrecycling

KONTAKT



SERVICES

Anwendungsgebiete

Keramik
Aluminium Salzschlacke
Kupferschlacke

Die perfekte Lösung für Ihre Anforderung

STEINERT BR

Ferromagnetische Materialien ausbringen

Zum Produkt

STEINERT MTP

Zur Abtrennung von Eisen aus mittelgroben bis feinen Schüttgütern

Zum Produkt

STEINERT MTE

Sauberes Eisen zurückgewinnen

Zum Produkt

STEINERT EddyC®

Zur Abtrennung von Nichteisenmetallen

Zum Produkt

STEINERT EddyC® FINES

Zur Abtrennung von besonders feinen Nichteisenmetallen (0,5 – 10 mm)

Zum Produkt

STEINERT ISS®

Zur Abtrennung leitfähiger Objekte zur Erzeugung werthaltiger Metallkonzentrate

Zum Produkt

STEINERT KSS FL

Farbunterschiede hochpräzise erkennen

Zum Produkt

Showcase